Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

das Gesundheitsnetz Bielefeld bietet Ihnen eine kompetente medizinische Betreuung durch die intensive Zusammenarbeit von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen, Psychologen, Physiotherapeuten, Apotheken, Sanitätshäuser sowie der DVT Diagnostik Jahnplatz.

Auf diese Weise können Sie - insbesondere durch den interdisziplinären Informationsaustausch der beteiligten Fachärzte - umfassend beraten und versorgt werden.

Die räumliche Nähe der verschiedenen Gesundheitsnetz-Mitglieder rund um Jahnplatz und Kesselbrink in der Bielefelder Innenstadt erspart Ihnen die oftmals mühsame Suche nach Fachärzten sowie unnötig lange Wegstrecken.

Wir sind für Sie da - sprechen Sie uns an!

 
     
Kesselbrink Jahnplatz I Jahnplatz II
     
BiTel - Webcam
Kesselbrink
BiTel - Webcam
Jahnplatz I
BiTel - Webcam
Jahnplatz II
 

Der Kesselbrink wurde durch Europas größten Skaterpark und Grünflächen aufgewertet.

Was viele nicht wissen: unter dem Platz ist ein geräumiges und helles Parkhaus in vollem Betrieb. Die zwei Einfahrten an der Friedrich-Ebert-Strasse vor der "Restetruhe" und an der Friedrich-Verleger-Straße sind nach dem Umbau fertiggestellt.

Sowohl an der Friedrich-Ebert-Strasse als auch an der Friedrich-Verleger-Strasse finden Sie zusätzlich Einstellplätze.

Nutzen Sie die kurzen Wege zu den Praxen und zur Innenstadt! 

Kesselbrink
 
  • Ocrelizumab bewährt sich bei Multipler Sklerose
    Mit Ocrelizumab steht möglicherweise in Kürze eine Therapie-Option zur Verfügung, die das Fortschreiten der primär progredienten Multiplen Sklerose (MS) nachweislich verlangsamt. Die Substanz reduziert die Zahl der Läsionen im Gehirn und bremst die Krankheitsprogression, wie die jetzt veröffentlichten Ergebnisse der ORATORIO-Studie belegen. In einer aktuellen Stellungnahme ordnen MS-Spezialisten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie sowie des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose die Ergebnisse ein.
  • RKI warnt vor Campylobacter in nicht abgekochter Rohmilch
    Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert-Koch-Institut (RKI) viele Menschen im Rahmen von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen durch Infektionen mit bakteriellen, viralen oder parasitären Erregern oder Lebensmittelvergiftungen durch meist mikrobielle Toxine. Das RKI geht davon aus, dass die knapp 400 Krankheitsausbrüche, die 2015 gemeldet wurden, nur "die Spitze des Eisbergs" seien.
  • Bei Verletzungen mit unklarem Unfall-Hergang auch an Schlafwandeln denken
    Wer nach einer Sturzverletzung in den Notfall kommt, kann meistens erklären, was passiert ist. Es sei denn, der Unfall ist während des Schlafwandelns passiert. Das ist zwar nicht häufig, kann aber gefährlich sein, wie nun eine Studie Berner Notfallmediziner bestätigt. Bei Trauma-Patienten mit unklarer Unfall-Ursache sollte daher auch an Somnambulismus gedacht werden, erinnern die Notfallmediziner um Erstautor Dr. Thomas C. Sauter vom Berner Inselspital.
  • Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst